„3. Sinfoniekonzert d. Essener Philh. 2019/20“
Gurrelieder
A. Schönberg

Torsten Kerl, Waldemar
Julia Borchert, Tove
Deirdre Angenent, Waldtaube
Heiko Trinsinger, Bauer
Albrecht Kludszuweit, Klaus Narr
Marie-Helen Joël, Sprecherin
WDR Rundfunkchor Köln | Robert Blank, Choreinstudierung
Opernchor des Aalto-Theaters | Jens Bingert, Choreinstudierung
Philharmonischer Chor Essen / Patrick Jaskolka, Choreinstudierung
Essener Philharmoniker | Tomáš Netopil, Dirigent

Arnold Schönberg
„Gurrelieder“ für Soli, Chor und Orchester

Für den einstigen Skandalkomponisten Arnold Schönberg kam der Erfolg der „Gurrelieder“ zur Uraufführung 1913 ebenso überraschend wie für das Publikum. Wandte sich der „Vater der Zweiten Wiener Schule“ hier bewusst einem spätromantischen Stil zu, in einer Zeit, in der er die Grenzen der Tonalität be-reits ausgelotet hatte? Des Rätsels Lösung liefert die Ent-stehungsgeschichte, denn ein Großteil der Komposition ent-stand schon 1901, obgleich Schönberg sie erst 1911 been-dete. Als Vorlage diente ihm das geheimnisvolle Gedicht des dänischen Dichters Jens Peter Jacobsen. Erzählt wird die Liebestragödie des Königs Waldemar Atterdag und seiner Geliebten Tove, die von der Königin Helvig aus Eifersucht ermordet wird. Schönberg schuf daraus ein Oratorium mit opulentem Klangapparat, das bis heute seinesgleichen sucht.
(Theater und Philharmonie Essen)

Termine & Bestellung

Donnerstag,
24.10.2019
Philharmonie Essen, Alfried Krupp Saal  |  20.00 Uhr
3. Sinfoniekonzert d. Essener Philh. 2019/20
Konzert  A. Schönberg
Für Preisangaben zu den einzelnen Terminen
loggen Sie sich bitte ein.

Freitag,
25.10.2019
Philharmonie Essen, Alfried Krupp Saal  |  20.00 Uhr
3. Sinfoniekonzert d. Essener Philh. 2019/20
Konzert  A. Schönberg
Für Preisangaben zu den einzelnen Terminen
loggen Sie sich bitte ein.


 DruckenDrucken