Museumsfahrten

Kunst aus der Nähe betrachtet

Museen können Sie selbstverständlich auch mit der Theatergemeinde besuchen: nicht nur im Ruhrgebiet, sondern in ganz Deutschland und in den europäischen Nachbarländern.
Für eine Einführung, professionelle Führung, komfortable Fahrt und Reisebegleitung sorgen wir.

Bitte beachten Sie folgende Stornierungsregelungen für Museumsfahrten:
Stornierung bis 29 Tage vor Fahrt sind kostenfrei.
Bei Stornierung bis 8 Tage vor Fahrt fallen 25 % Stornokosten an.
Bei Stornierung bis 3 Tage vor Fahrt fallen 50 % Stornokosten an.
Danach muss der volle Beitrag gezahlt werden.

Unsere aktuellen Museumsfahrten im einzelnen:

Nennt mich Rembandt!
(Museumsfahrten 21.11.2021 - 21.11.2021)

Renoir, Monet, Gaugin - Bilder einer fließenden We
(Museumsfahrten 12.03.2022 - 12.03.2022)

Renaiur, Monet, Gaugin - Bilder einer fließenden W
(Museumsfahrten 19.03.2022 - 19.03.2022)

Renoir, Monet, Gaugin - Bilder einer fließenden We
(Museumsfahrten 20.03.2022 - 20.03.2022)

Zur Anmeldung wenden Sie sich bitte an unsere Service-Team.


Nennt mich Rembandt!

Durchbruch in Amsterdam

21.11.2021 - 21.11.2021


 © U. Edelmann

Sonntag, 21.11.2021

8.30 Uhr: Abfahrt Essen Hauptbahnhof um 8:30 Uhr

In einer großen Ausstellung thematisiert das Städel Museum gemeinsam mit der National Gallery of Canada erstmals Rembrandts Aufstieg zu internationalem Ruhm in seinen Jahren in Amsterdam. Die Schau vereint den Städel Bestand an Werken Rembrandts, darunter Die Blendung Simsons (1636), mit herausragenden Leihgaben internationaler Museen u. a. aus dem Amsterdamer Rijksmuseum, der Gemäldegalerie Berlin, der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden, der National Gallery in London, dem Museo del Prado in Madrid oder der National Gallery of Art in Washington. Darüber hinaus tritt Rembrandts Kunst in einen unmittelbaren Dialog mit den Meisterwerken der älteren und jüngeren Künstler seiner Zeit, darunter Nicolas Eliasz Pickenoy und Bartholomeus van der Helst oder die Rembrandt-Schüler Govaert Flinck und Ferdinand Bol. Im Zentrum werden Gruppierungen eng verwandter Gemälde stehen, die Rembrandts Rolle und die seiner Zeitgenossen in diesem kreativen Netzwerk verdeutlichen. Rembrandts Bildproduktion war erstaunlich breit und umfasste neben Landschaften, Genreszenen und Stillleben vor allem Historienbilder und Porträts. Die Auseinandersetzung mit seinen Konkurrenten prägte seine künstlerische Entwicklung wie auch seine unternehmerischen Ambitionen. In Amsterdam wetteiferte eine Vielzahl talentierter Künstler um die Aufmerksamkeit und Patronage des wohlhabenden und kunstliebenden Bürgertums. Es war genau diese ebenso aufregende wie anregende Atmosphäre, die den jungen Künstler aus Leiden zu dem weltberühmten Meister machte, der er bis heute ist: Rembrandt. Die Ausstellung wird organisiert vom Städel Museum, Frankfurt am Main, und von der National Gallery of Canada, Ottawa. (Städel Museum)

Nach dem Museumsbesuch geht es zu Kaffee und Kuchen zum „Cafe Hauptwache“ zum Austausch über das Gesehene.

16.45 Uhr: Rückfahrt um ca. 16:45 Uhr

Leistungen

  • Fahrt im modernen Reisebus
  • Eintritt in Ausstellung
  • Führung durch die Ausstellung
  • Kaffee und Kuchen
  • Reisebegleitung

Preise
Preis pro Person für die Fahrt inkl. Eintritt, Führung sowie Kaffee und Kuchen für Abonnenten der Theatergemeinde: € 72.00
Preis pro Person für die Fahrt inkl. Eintritt, Führung sowie Kaffee und Kuchen für Gäste: € 75.00

Veranstalter
Städel Museum

Anmeldeschluss
21.10.2021



Renoir, Monet, Gaugin - Bilder einer fließenden We

12.03.2022 - 12.03.2022


 © National Museum of Western Art, Tokyo

Samstag, 12.03.2022

14.00 Uhr: Den Auftakt zum Jubiläumsjahr bildet das Ausstellungshighlight Renoir, Monet, Gauguin – Bilder einer fließenden Welt. Die Sammlungen von Kojiro Matsukata und Karl Ernst Osthaus. Die bedeutende Sammlung spätimpressionistischer Werke aus dem Museum Folkwang tritt in Dialog mit der Sammlung Kojiro Matsukatas aus den Beständen des National Museum of Western Art in Tokio. Zum ersten Mal seit den 1950er-Jahren werden Hauptwerke aus der Sammlung des japanischen Museums in einem größeren Umfang in Europa zu sehen sein. So treffen die berühmte Komposition Im Boot von Claude Monet oder Der Hafen von Saint-Tropez von Paul Signac, das einst zur Ursprungssammlung des Museum Folkwang gehörte, auf Pierre-Auguste Renoirs Lise mit dem Sonnenschirm oder Mädchen mit Fächer von Paul Gauguin. Die Schau verdeutlicht anhand von rund 120 Werken, wie sich der Impressionismus von einer zunächst kritisch beäugten Kunstrichtung zu dem Stil entwickelte, der heute als Beginn der modernen Kunst gilt – erzählt anhand von zwei faszinierenden Sammlerpersönlichkeiten des frühen 20. Jahrhunderts: Kojiro Matsukata und Karl Ernst Osthaus. (Museum Folkwang, Essen)

Leistungen

  • Eintritt ins Museum
  • Führung durch die Ausstellung

Preise
Preis pro Person für Führung inkl. Eintritt, für Abonnenten der Theatergemeinde: € 19.50
Preis pro Person für Führung inkl. Eintritt, für Gäste: € 22.00

Veranstalter
Städel Museum

Anmeldeschluss
12.02.2022



Renaiur, Monet, Gaugin - Bilder einer fließenden W

19.03.2022 - 19.03.2022


Samstag, 19.03.2022

16.00 Uhr: Den Auftakt zum Jubiläumsjahr bildet das Ausstellungshighlight Renoir, Monet, Gauguin – Bilder einer fließenden Welt. Die Sammlungen von Kojiro Matsukata und Karl Ernst Osthaus. Die bedeutende Sammlung spätimpressionistischer Werke aus dem Museum Folkwang tritt in Dialog mit der Sammlung Kojiro Matsukatas aus den Beständen des National Museum of Western Art in Tokio. Zum ersten Mal seit den 1950er-Jahren werden Hauptwerke aus der Sammlung des japanischen Museums in einem größeren Umfang in Europa zu sehen sein. So treffen die berühmte Komposition Im Boot von Claude Monet oder Der Hafen von Saint-Tropez von Paul Signac, das einst zur Ursprungssammlung des Museum Folkwang gehörte, auf Pierre-Auguste Renoirs Lise mit dem Sonnenschirm oder Mädchen mit Fächer von Paul Gauguin. Die Schau verdeutlicht anhand von rund 120 Werken, wie sich der Impressionismus von einer zunächst kritisch beäugten Kunstrichtung zu dem Stil entwickelte, der heute als Beginn der modernen Kunst gilt – erzählt anhand von zwei faszinierenden Sammlerpersönlichkeiten des frühen 20. Jahrhunderts: Kojiro Matsukata und Karl Ernst Osthaus. (Museum Folkwang, Essen)

Leistungen

  • Eintritt ins Museum
  • Führung durch die Ausstellung

Preise
Preis pro Person für Führung inkl. Eintritt, für Abonnenten der Theatergemeinde : € 19.50
Preis pro Person für Führung inkl. Eintritt, für Gäste: € 22.00

Veranstalter
Folkwangmuseum

Anmeldeschluss
19.02.2022



Renoir, Monet, Gaugin - Bilder einer fließenden We

20.03.2022 - 20.03.2022


Sonntag, 20.03.2022

11.00 Uhr: Den Auftakt zum Jubiläumsjahr bildet das Ausstellungshighlight Renoir, Monet, Gauguin – Bilder einer fließenden Welt. Die Sammlungen von Kojiro Matsukata und Karl Ernst Osthaus. Die bedeutende Sammlung spätimpressionistischer Werke aus dem Museum Folkwang tritt in Dialog mit der Sammlung Kojiro Matsukatas aus den Beständen des National Museum of Western Art in Tokio. Zum ersten Mal seit den 1950er-Jahren werden Hauptwerke aus der Sammlung des japanischen Museums in einem größeren Umfang in Europa zu sehen sein. So treffen die berühmte Komposition Im Boot von Claude Monet oder Der Hafen von Saint-Tropez von Paul Signac, das einst zur Ursprungssammlung des Museum Folkwang gehörte, auf Pierre-Auguste Renoirs Lise mit dem Sonnenschirm oder Mädchen mit Fächer von Paul Gauguin. Die Schau verdeutlicht anhand von rund 120 Werken, wie sich der Impressionismus von einer zunächst kritisch beäugten Kunstrichtung zu dem Stil entwickelte, der heute als Beginn der modernen Kunst gilt – erzählt anhand von zwei faszinierenden Sammlerpersönlichkeiten des frühen 20. Jahrhunderts: Kojiro Matsukata und Karl Ernst Osthaus. (Museum Folkwang, Essen)

Leistungen

  • Eintritt ins Museum
  • Führung durch die Ausstellung

Preise
Preis pro Person für Führung inkl. Eintritt, für Abonnenten der Theatergemeinde : € 19.50
Preis pro Person für Führung inkl. Eintritt, für Gäste: € 22.00

Veranstalter
Folkwangmuseum

Anmeldeschluss
18.02.2022